Warum möchte meine Partnerin kein Sperma schlucken?

Mit dem Schlucken ist das so eine Sache. Häufig stellt sich die Situation folgendermaßen dar: Er möchtest es so unbedingt und seine Partnerin weigert sich beharrlich. Und so fragst auch du dich vielleicht, wie du deine Partnerin dazu bringen kannst, dein Sperma zu schlucken. Jemanden zu etwas zu bringen zu wollen, ist aber keine gute Idee. Das hört sich nach Druck und Überredung an. Und je mehr du drängelst, desto größer wird ihr Widerstand. Sperma zu schlucken hat jedoch sehr viel mit Vertrauen zu tun und gehört zu den ganz besonders intimen Praktiken.

Und warum eine Frau nicht möchte, kann viele Gründe haben. Da hilft es auch nichts, vor dem Sex eine Ananas zu verspeisen. Abgesehen davon, dass dein Sperma dann auch nicht anders schmeckt als vorher. Und auch nur selten geht es wirklich um den Geschmack. Stattdessen kommen wie immer mehrere Faktoren zusammen. Und wie immer gibt es kein Patentrezept.​

  • Du bist von früher Jugend an daran gewöhnt, dass zusammen mit deinem Orgasmus auch diese milchige Flüssigkeit aus deinem Penis heraus kommt. Deine Partnerin hingegen kennt das von ihrem Körper nicht. Sie kann zwar vielleicht auch ejakulieren. Aber diese Flüssigkeit hat trotz einer gewissen Ähnlichkeit doch eine andere Konsistenz. Zudem gehört das bei den wenigsten Frauen zu den ersten sexuellen Erfahrungen dazu. Die meisten entdecken diese Fähigkeit erst später oder werden von ihrem Partner damit überrascht.
  • Deine Partnerin ekelt sich womöglich generell vor Körperflüssigkeiten, auch vor ihren eigenen. Das kommt gar nicht so selten vor und kann etwas mit der frühen Erziehung zu tun haben. Wenn die Sauberkeitserziehung in den ersten Lebensjahren sehr streng war, ist es schwer für Kinder und spätere Erwachsene, ihrem eigenen Körper und vor allem den Ausscheidungen gegenüber positiv eingestellt zu sein. In diesem Fall wird sich deine Partnerin vermutlich auch mit dem Blowjob schwer tun. Und sie wird dich auch nicht küssen wollen, wenn du sie gerade oral verwöhnt hast. Denn ihre eigenen vaginalen Säfte lehnt sie dann sicherlich auch ab.

    Hieran wirst du nur schwer etwas ändern können. Diese Gefühle sitzen sehr tief. Aber denke bitte immer daran, dass das nichts mit dir zu tun hat. Sie lehnt nicht dich ab. Sie kann nur einfach nicht anders. Vermutlich ist sie darüber auch nicht glücklich, denn es hemmt sie im Erleben und Genießen ihrer eigenen Sexualität.
  • Deine Partnerin hat bereits schlechte Erfahrungen gemacht. Manchmal kommt es vor, dass ein Mann nicht rechtzeitig Bescheid sagt oder sich zurückzieht und seine Partnerin mit seinem Erguss überrascht. Das ist gar keine gute Idee! Denn dabei geht es gar nicht um den Geschmack oder die Konsistenz des Spermas sondern vielmehr um ein Machtgefälle. Wenn dann nicht augenblicklich eine Entschuldigung oder ein stresslösendes Lachen erfolgen, kann in einer Frau ganz schnell das Gefühl entstehen, überrumpelt oder sogar erniedrigt worden zu sein. Schließlich hat er etwas getan, dass sie nicht wollte, etwas, dass nicht abgesprochen war.
  • Letzte Woche wollte sie noch und heute nicht mehr? Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Hattet ihr Streit? Hast du sie in irgendeiner Form verletzt, fühlt sie sich hintergangen oder zurückgesetzt? Unser Liebesleben steht immer auch in Verbindung mit unseren Wünschen und Sehnsüchten. Und auch mit unserer Beziehung zueinander. Wir können das nur selten voneinander trennen. Wenn deine Partnerin also ein Problem mit dir oder der Art, wie ihr miteinander umgeht hat, dann wirkt sich das auch auf ihre Bereitschaft aus, sexuell auf dich zuzugehen.

Habt ihr schon einmal darüber gesprochen, warum sie nicht möchte? Manchmal kann so ein Gespräch sehr erhellend sein. Denn vielleicht gibt es auch einen ganz einfachen Grund, den ihr leicht aus der Welt schaffen könnt.

Freiwilligkeit hat oberste Priorität

Noch einmal zur Sicherheit: Sobald du merkst, dass du dich nicht mehr zurückhalten kannst, ziehst du deinen Penis freiwillig zurück. Überrasche deine Partnerin niemals, denn das wird sie dir so schnell nicht verzeihen. Wenn sie schlucken möchte, wird sie dir das schon zu verstehen geben. Das wirst du dann auch mitbekommen, keine Sorge.

Wenn sie es hingegen möchte, nimm es als Geschenk. In der Sexualität hast du kein Recht darauf, dass dir bestimmte Wünsche erfüllt werden. Es gibt auch kein „wie du mir, so ich dir“. Alles, was du gibst, solltest du aus freien Stücken geben. Und was du bekommst, darfst du annehmen.

Wenn du hingegen nicht eingeladen wirst, musst du das ebenso akzeptieren. Dann nimm es hin und stell all die anderen schönen Dinge mit ihr an, die es sonst noch gibt! Um den Moment für dich nicht so abrupt zu unterbrechen, kannst du sie fragen, ob es auch ok wäre, wenn sie dein Sperma in ihre Hand gleiten lässt. Wenn sie nicht generell eine Abneigung gegen Körperflüssigkeiten hat, ist das eine gute Möglichkeit für euch beide. 

Vertrauensbeweis oder Machtfantasie?

Eine Frage ist sicherlich auch, warum du das so gern möchtest. Siehst du es als Vertrauensbeweis an oder steckt nicht vielleicht doch eine kleine erregende Machtfantasie dahinter? Beides ist im Übrigen völlig ok.

Im ersten Fall gibt es sicherlich noch andere Formen des Vertrauensbeweises. Und ganz ehrlich, Machtfantasien kannst du auch anders auf erotische Weise ausleben:

  • Nimm sie von hinten und gebe ihr einen leichten Klapps auf den Po. Das kannst du steigern, falls es ihr gefällt.
  • Wenn sie dir einen Blowjob verpasst, wirf deine Fantasie anwerfen und stell dir die wildesten Szenen vor.
  • Verbinde ihr die Augen. Vielleicht lässt sie sich auch ein wenig fesseln. Und was kannst du dann nicht alles Schönes mit deiner wehrlosen Partnerin anstellen!
Anja Drews
 

Als Autorin und Expertin für Sexualfragen beschäftige ich mich mit allem rund um Liebe und Sexualität. Ausführliche Informationen über mich und meine Qualifikation findet ihr hier auf der Seite.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: